imug

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
blank
Banner
Nachhaltiger Konsum Verbraucherinformation

Verbraucherinformation

Brauchen wir mehr oder weniger Verbraucherinformation? Die Informationsüberlastung vieler Verbraucher ist genauso zu beobachten, wie die anstrengende und erfolglose Suche nach vernünftigen Informationen.

Verbraucherinformationen müssen einfach zu verstehen und leicht zu finden sein. Informationen am Point of Sale oder auf der Verpackung verringern den Suchaufwand. Allerdings: auf die Verpackung passt häufig nichts mehr rauf. Was ist also zu tun, wenn Verbraucher dennoch mehr über die Produkte und ihre Qualitäten wissen wollen?

Markttransparenz und asymmetrische Informationsverteilung
Information und Markttransparenz sind spätestens seit dem klassischen Artikel von Akerlof (1970) ein zentrales Thema in der Wirtschaftstheorie geworden. Ausdruck dafür ist die Nobelpreisverleihung im Jahre 2001 an Akerlof und zwei Kollegen für diesen Forschungsansatz. Akerlof beschreibt am Beispiel des Gebrauchtwagenmarktes, wie (Güter-) Märkte mit einer asymmetrischen Informationsverteilung zwischen Anbietern und Nachfragern zusammenbrechen können, wenn für die Anbieter von Gütern guter Qualität keine Möglichkeit besteht, den Nachfragern diese Qualität glaubwürdig zu signalisieren. Wenn die Käufer den Unterschied zwischen „guten" und „schlechten" Gebrauchtwagen nicht kennen, müssen die Anbieter der „guten" Gebrauchtwagen schrittweise mit dem Preis heruntergehen. Im Ergebnis verdrängen dann die schlechten Autos tendenziell die guten. Anbieter einer besseren Qualität stehen demnach systematisch vor dem Problem, wie sie die asymmetrische Informationsverteilung (der Anbieter kennt die gute Qualität des von ihm angebotenen Gutes, der Nachfrager jedoch nicht) überwinden können. Die Überwindung der Informationsasymmetrien liegt im wohlverstandenen Eigeninteresse der Anbieter von Produkten mit guter Qualität.


bild Volkwirtschaftliche Bedeutung 
Ein Aufsatz begründet Verbraucherinformation nicht sozialpolitisch, sondern volkswirtschaftlich.
 PDF


Begriff der Verbraucherinformation
Unter Verbraucherinformation werden zwei Arten von Informationen verstanden: 1. solche Informationen, die von Anbietern in der Regel warenbegleitend aufgrund von gesetzlichen Vorschriften mitgeliefert werden oder die dem Konzept einer freiwilligen Selbstbindung folgend in einer weitgehend standardisierten und deshalb leicht vergleichbaren und wiedererkennbaren Art und Weise von den Anbietern zur Verfügung gestellt werden, und 2. solche Informationen, die von Verbraucherverbänden oder -institutionen mit dem Ziel verbreitet werden, Entscheidungen von Konsumenten, die mit dem Kauf und/oder der Verwendung von Produkten und Leistungen in Zusammenhang stehen, zu verbessern und zu erleichtern.

bild Begriff Verbraucherinformation
Wird in einen Aufsatz von Schrader, Schoenheit, Hansen systematisch erläutert.
 PDF

bild

Konzeption Verbraucherinformation
Papier des wissenschaftlichen Beirat des BMELV unter Federführung von Prof. Dr. Dr. Ursula Hansen.
 PDF



Informationsbedarf
Die Menge aller Informationen, die „an sich zu berücksichtigen wären", um eine vollständige rationale Kaufentscheidung zu treffen, kann als objektiver Informationsbedarf bezeichnet werden. Das Konzept des objektiven Informationsbedarf orientiert sich in der Regel an ganz unrealistischen Vorstellungen über die möglichen Ziele von Konsumenten in Zusammenhang mit dem Kauf von Produkten. Vor allem jedoch werden die Konsumenten hier systematisch hinsichtlich ihrer Bereitschaft und Fähigkeit überschätzt, sich länger und systematisch mit der Suche, Aufnahme und der Verarbeitung von Informationen zu beschäftigen. Konsumenten sind keine Informationsverarbeitungsmaschinen.


bild Subjektiver Informationsbedarf
Verhaltenswissenschaftliche Überlegungen zum Informationsbedarf trägt ein Aufsatz zusammen.
 PDF

bild Eine empirische Studie
belegt einen hohen Informationsbedarf der Verbraucher in unterschiedlichen Produktkategorien.
 PDF

 

Annika Schudak
Dr. Annika Schudak

CSR-Kommunikation im Glaubwürdigkeitstest

heißt der Titel eines Vortrages, der der imug Geschäftsführer Dr. Ingo Schoenheit  auf einer Fachkonferenz  in Berlin vorgestellt hat.

Weiterlesen

Der nachhaltige Konsumententyp

Die aktuelle Debatte um den LOHAS suggeriert, dass es einen besonderen nachhaltigen Lebensstil gibt, der in sich konsistent und von anderen weniger nachhaltigen Stilen abgrenzen lässt.

Weiterlesen